Razzien gegen führende TikTok-Salafisten: Moschee geschlossen

Die Polizei ist am Mittwoch gegen eine bekannte salafistische Moschee in Braunschweig vorgegangen. Auch in Berlin kam es zu Durchsuchungen. Eine davon fand bei einem prominenten Prediger und Influencer der salafistischen Szene statt.

/
/
2 Minuten Lesezeit
Razzien gegen führende TikTok-Salafisten: Moschee geschlossen
Die Polizei durchsuchte am Mittwochmorgen mehrere Objekte.© IMAGO / Fotostand

Braunschweig/Berlin. – In Braunschweig und Berlin hat die Polizei am Mittwochmorgen mehrere Objekte durchsucht, um gegen die salafistische Szene vorzugehen. Die Aktion umfasste die Schließung der Deutschsprachigen Muslimischen Gemeinschaft e. V. (DMG) und ihrer Moschee in Braunschweig, die als zentraler Knotenpunkt extremistisch-salafistischer Aktivitäten in Niedersachsen gilt. Das niedersächsische Innenministerium bestätigte das Vereinsverbot.

Die Durchsuchungen in Berlin richteten sich insbesondere gegen den prominenten salafistischen Prediger Ahmad A., bekannt als Abul Baraa. Dieser wird verdächtigt, Verbindungen zu gewaltbereiten, dschihadistischen Gruppierungen zu unterhalten. Seine Predigten propagieren eine Verschwörungstheorie gegen den Islam und stellen Muslime als Opfer dar. Gegen Abul Baraa wurde bereits in der Vergangenheit unter anderem wegen des Verdachts der Terrorismusfinanzierung und des Betrugs mit Corona-Soforthilfe ermittelt.


Ob Nahostkonflikt oder Anschläge in Europa: Die Gefahr des Islamismus kehrt auch zu uns zurück. Über die Entwicklungen und die Strategien der Islamisten lesen Sie in der neuen FREILICH-Ausgabe „Heiliger Hass“.

Jetzt abonnieren

Wenn Sie jetzt abonnieren, erhalten Sie die aktuelle FREILICH-Ausgabe „Heiliger Hass“ mit diesen und vielen weiteren Themen schon in Kürze direkt nach Hause! Hier abonnieren: www.freilich-magazin.com/abonnieren


Abul Baraa unter Verdacht

Eine Schlüsselrolle bei der Vernetzung der Szene spielte die DMG-Moschee in Braunschweig, die auch in einem aktuellen Lagebild des nordrhein-westfälischen Innenministeriums als im öffentlichen Raum mit extremistisch-salafistischen Inhalten aktiv beschrieben wird. Sie wurde von Muhamed Ciftci gegründet, der in der Vergangenheit enge Kontakte zu Pierre Vogel, einer weiteren prominenten Figur der salafistischen Szene, unterhielt.

Insgesamt wurden acht Objekte durchsucht, um die Aktivitäten des Vereins und seiner Unterstützer zu unterbinden. Neben Abul Baraa wurden weitere salafistische Influencer wie Ibrahim el Azzazi und Abdul Alim Hamza auf den Social-Media-Profilen der DMG Braunschweig festgestellt. Diese Profile haben eine Anhängerschaft von über 100.000 Personen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) begrüßten die Maßnahmen ausdrücklich. Faeser betonte, dass keine Gruppierung geduldet werde, die junge Menschen radikalisiere und Hass verbreite. Spranger fügte hinzu, der Einsatz zeige, dass die Verbreitung menschenverachtender Ideologien nicht geduldet werde.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!