Landtagswahl in Niederösterreich:

Zahl der Asylsuchenden in der EU drastisch gestiegen

Europas Grenzen stehen unter Druck. Fast eine Million Flüchtlinge kamen 2022 nach Europa, ein Viertel davon allein nach Deutschland.

Redaktion
/
23.1.2023
/
1 Minute Lesezeit
Zahl der Asylsuchenden in der EU drastisch gestiegen
Einwanderungflickr CC BY-ND 2.0

Berlin. - Die Zahl der Asylanträge in der Europäischen Union ist zuletzt stark gestiegen. Wie die Welt am Sonntag berichtet, beantragten rund 923.000 Menschen in der EU Asyl. Das entspricht einem Anstieg von rund 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Auf Platz eins der Länder mit den meisten Migranten steht unangefochten Deutschland. Die EU-Kommission veröffentlichte die Zahl der ausgestellten Formulare mit 226.467. Ukrainische Flüchtlinge sind in dieser Messung noch nicht enthalten.

Arabische Migranten weiterhin in der Überzahl

Jeder dritte Asylbewerber kam aus Syrien, rund 17 Prozent flohen aus Afghanistan. Die hohe Zahl der Asylsuchenden wird laut EU-Kommission bald zu einer Überlastung der Aufnahmeeinrichtungen führen. Einzelne Sozialämter in Ballungsräumen mussten ihre Büros bereits vorübergehend schließen, zuletzt in Berlin. Auch Hilfsorganisationen wie die Tafeln arbeiten bereits an der Belastungsgrenze. Laut Welt haben rund fünf Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine „vorübergehenden Schutz“ in der EU gesucht. Zuletzt war die Bundesregierung der Ampelkoalition erneut wegen unzureichender Kritik an der Ausländergewalt in der Silvesternacht in die Kritik geraten.