Frankreich und die Rechte bei der Europawahl: Europa ist wieder da

Wie in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern zeigt sich auch in Frankreich der angekündigte Rechtsruck. Matisse Royer wirft in seinem Kommentar für FREILICH einen genaueren Blick auf die Ergebnisse und die Wahlentscheidungen der Bürger in der Grande Nation.

Kommentar von
11.6.2024
/
4 Minuten Lesezeit
Frankreich und die Rechte bei der Europawahl: Europa ist wieder da
In Frankreich siegte der Rassemblement National von Marine Le Pen weit vor der Partei von Präsident Macron.© IMAGO / ZUMA Wire

In Frankreich haben die Europäer gegen Einwanderung, gegen Fortschritt und gegen die Linke gestimmt. Jordan Bardella hat in 94 Prozent der Gemeinden den ersten Platz belegt. Er hat ein Ergebnis von 31,4 Prozent erzielt. Es ist das erste Mal, dass der Rassemblement National (RN) in der Bretagne, einer zentristischen Region, die Macron mit 66 Prozent in die Stichwahl gegen Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen 2022 gebracht hat, an der Spitze steht. Heute liegt der RN in der Bretagne bei 27 Prozent der Stimmen.

Der RN hat in 100 Prozent der großen sozio-professionellen Kategorien die Nase vorn:

  • Mittlere Berufe: 29 Prozent,

  • Führungskräfte: 20 Prozent,

  • Angestellte: 40 Prozent,

  • Rentner: 29 Prozent.

Der RN hat neue Wähler gewonnen, auch aus dem linksradikalen Spektrum. Etwa acht Prozent der Wähler von Mélenchon im Jahr 2022 haben bei den Europawahlen für den RN gestimmt. Die Wählerschaft der Babyboomer, traditionell eine Hochburg der Macronisten, hat mehrheitlich für Macron gestimmt (± 30 Prozent).

Hinsichtlich der Themen, die für die Wahlentscheidung ausschlaggebend waren, nannten 43 Prozent der Wähler die Einwanderung als ausschlaggebendes Thema für ihre Wahlentscheidung. Das taten auch 79 Prozent der RN-Wähler, gefolgt von Kaufkraft (61 Prozent) und Sicherheit (31 Prozent). Die israelisch-palästinensische Frage liegt weit unter fünf Prozent (sechs Prozent unter Berücksichtigung der 36 Prozent der extremen Linken).

In Korsika liegt die Rechte wie immer weit vorne. Der RN und die Reconquête (R!) haben sehr gute Ergebnisse (40 Prozent), und Marion liegt bei ungefähr neun Prozent. Marion kommt in Frankreich auf 5,5 Prozent. Tatsächlich hat fast jeder zweite Wähler für eine Liste der „extremen Rechten“ gestimmt.

Jeder zweite Wähler wählte rechts

In Korsika scheint der Sieg des RN das Ende des Beauveau-Prozesses zu bedeuten, der die Autonomie Korsikas ermöglichen sollte. Wie die Bretagne und das Elsass wünscht auch Korsika die Anerkennung seines Volkes, den Schutz seiner Sprache und eine institutionelle Entwicklung. Bei den Wahlen hat der RN all diese Punkte kategorisch abgelehnt, während Reconquête sich für die Autonomie, die Anerkennung des korsischen Volkes und die Priorität der Beschäftigung für die Korsen ausgesprochen hat – zaghaft zwar, aber die Dynamik stimmt.

In Bastia, der Hochburg der korsischen Nationalisten, liegen der RN und die R! bei etwa 50 Prozent. Die Europawahlen haben keinen direkten Bezug zur korsischen Frage, sodass die korsischen Wähler, wie die europäischen Wähler, mehrheitlich rechte und einwanderungskritische Listen wählen. Die langfristigen Gewinner werden wahrscheinlich die Bewegungen sein, die sich als autonomistisch, konservativ und einwanderungsfeindlich bezeichnen. Wenn es diese Bewegungen nicht gibt, wird die französische Rechte nur die potenziellen Wähler dieser Bewegungen aufsaugen. Dies wird automatisch zu einer Marginalisierung autonomistischer und nationalistischer Forderungen führen. Die Stimmen für den RN und die R! sind vor allem Stimmen gegen die Einwanderung und für die Erhöhung der Kaufkraft. Die Ergebnisse zeigen also, dass der Kampf für Autonomie und Volk zwar notwendig ist, aber angesichts der Realität der außereuropäischen Einwanderung in den Hintergrund tritt.

Macron am Boden

Emmanuel Macron, der sich nach einem Wahldebakel in die Enge getrieben fühlte, beschloss die Auflösung der Nationalversammlung und kam damit Jordan Bardella vom RN zuvor, der dies für den Fall eines Wahlsieges gefordert hatte. Diese Entscheidung ermöglichte es Macron, eine Debatte durch eine andere zu ersetzen und das schlechte Ergebnis von Valérie Hayer (± 15 Prozent) nicht erklären zu müssen. Der neue, sehr kurze Wahlkampf begünstigt Parteien, die lokal gut verankert sind. Macron setzt darauf, dass es bei den Parlamentswahlen um etwas anderes geht als bei den Europawahlen und hofft, dass die Wähler es nicht wagen werden, den RN in den Matignon zu bringen. Vielleicht unterschätzt er jedoch die Müdigkeit und Wut der Franzosen, die konkrete Lösungen für die Probleme in den Bereichen Sicherheit, Steuern und Einwanderung fordern. Der Erfolg des Rassemblement National spiegelt die Unfähigkeit der politischen Klasse wider, die Alltagsprobleme der Bürger ernsthaft anzugehen.

Ende Juni sind die Franzosen also zu den Parlamentswahlen aufgerufen. Es zeichnet sich ein Erdrutschsieg des RN ab, der zu einer politischen Neuordnung Frankreichs führen wird. Wird es der französischen Rechten gelingen, sich um den RN zu scharen?

Wird die französische Rechte mit einer Stimme sprechen?

Es gibt ein ungelöstes Problem für die Rechte in Frankreich und in Europa. Wird es dem RN gelingen, sich mit den anderen rechten Bewegungen in Frankreich und Europa zu verbünden? Auf der französischen Bühne wird es die Beziehung zwischen dem RN und der Reconquête sein. Auf europäischer Ebene wurde der Wahlkampf der AfD durch den politischen und nationalen Willen zur Entdämonisierung von Marine Le Pen erschwert; wie wird das Verhältnis nach dem Sieg der AfD aussehen?

Auf ideologischer Ebene ist der bürgerliche Nationalismus der RN ein Problem für alle Europäer. Er führt zu ihrem Zentralismus und Chauvinismus sowie zu ihrer Weigerung, die Realität der großen Erneuerung und die Notwendigkeit der Remigration anzuerkennen. Diese Sichtweise hat zu den Polemiken zwischen Marine Le Pen und ihren natürlichen Partnern in Europa geführt.

Trotz dieser Differenzen ist der Wahlsieg des RN eine gute Sache, denn die Dynamik stimmt. Es geht in die richtige Richtung, die Stimme der RN ist vor allem eine Stimme gegen die Einwanderung. Die Europäer haben heute festgestellt, dass sie den Wokismus, die Immigranten und die Linken nicht mehr wollen. Unsere Parlamentarier müssen jetzt zusammenarbeiten, und wir wünschen ihnen viel Mut. Was uns betrifft, so müssen wir ein europäisches Vorfeld schaffen.


Zur Person:

Matisse Royer, Jahrgang 2001, studiert Medizin in Südfrankreich und engagiert sich für soziale und politische Belange auf Korsika, in der Bretagne und darüber hinaus in ganz Europa.

Die in Gastbeiträgen geäußerten Ansichten geben ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise denen der Freilich-Redaktion.
AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!