Landbauer verteidigt FJ-Video und kritisiert Verfassungsschutz

Das Video der FPÖ-Jugend ist nach wie vor ein Thema in der politischen Landschaft Österreichs. Nun hat sich auch der niederösterreichische FPÖ-Landeschef Udo Landbauer dazu geäußert.

/
/
1 Minute Lesezeit
Landbauer verteidigt FJ-Video und kritisiert Verfassungsschutz
Beim Sommergespräch hat FPÖ-NÖ-Chef Landbauer das Video der FJ verteidigt.© IMAGO / SEPA.Media

St. Pölten. – Die Diskussion um das Ende August veröffentlichte Video der Freiheitlichen Jugend reißt nicht ab. Nun war es auch Thema beim „NÖ heute“-Sommergespräch mit FPÖ-Landesparteiobmann LH-Stv. Udo Landbauer. Dieser verteidigt das Video und kritisiert den Verfassungsschutz. Er sehe in dem Video keine Anzeichen für Rechtsextremismus, so Landbauer. „Hier wiederum in einer politisch motivierten Aktion gegen die FPÖ loszustarten und von rechtsextremem Gedankengut zu sprechen, das ist das politische Manöver, das wir schon kennen, das immer dann herausgezogen wird, wenn die FPÖ zu stark wird.“

Verfassungsschutz „politisch indoktriniert“

Dass der Verfassungsschutz bei der Staatsanwaltschaft Wien Anzeige wegen des Verdachts der Wiederbetätigung erstattet hat, bezeichnet Landbauer als „wirklich völlig absurd“. Der Verfassungsschutz sei „politisch indoktriniert“, so Landbauer weiter. „Wenn man da irgendwie eine Nähe zum NS-Gedankengut herstellen könnte, dann braucht es einen sehr großen Willen, der in der Regel nur politisch motiviert ist“, so Landbauer im Sommergespräch.

Zuvor hatte auch FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl erklärt, er sehe in dem Video der FJ „überhaupt keine Provokation“. Gegenüber der Tageszeitung Österreich bezeichnete er es sogar als „großartig“. Kickl ortet eine „Pseudo-Aufregung", er sehe in dem Video nur „junge Menschen, die sich miteinander beschäftigen, die einen positiven Zugang zu Heimat und Natur haben, denen ihre Kultur etwas wert ist". Vielmehr sieht er eine politische Instrumentalisierung des Staatsschutzes, der nach Kritik von ÖVP-Kanzler Karl Nehammer nun Ermittlungen eingeleitet habe.

Mehr zum Thema:

Maximilian Weinzierl (FJ): „Man sollte sich lieber mit den Themen der Zeit beschäftigen“

Video der FPÖ-Jugend löst bei linken Journalisten Nazi-Paranoia aus

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!