Studie: Ein Drittel der angehenden islamischen Religionslehrer betrachten Juden als Feinde

Laut einer neuen Studie weist ein erheblicher Teil der angehenden islamischen Religionslehrer fundamentalistische und antijüdische Tendenzen auf. Das hat auch Folgen für die Zukunft, denn diese Studenten werden bald als Lehrer arbeiten und damit Einfluss auf die religiöse Erziehung von Kindern nehmen.

/
/
1 Minute Lesezeit
Studie: Ein Drittel der angehenden islamischen Religionslehrer betrachten Juden als Feinde
Islamunterricht an einer Essener Hauptschule. (Sybolbild)© IMAGO / Funke Foto Services

Münster. – Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Universität Münster hat fundamentalistische und antijüdische Tendenzen bei vielen angehenden islamischen Theologen und Religionslehrern aufgedeckt. Die Studie, durchgeführt von Abdulkerim Şenel und Sarah Demmrich, ist die erste bundesweite Untersuchung ihrer Art und befragte 252 Studenten an elf Hochschulen zu ihren Wertorientierungen und religiösen Ansichten.

Die Ergebnisse zeigen eine besorgniserregende Vertrautheit mit Organisationen wie der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion und der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş. Zudem äußerten viele Befragte antisemitische Einstellungen, wobei 37,3 Prozent Juden sogar als Feinde betrachteten.


Ob Nahostkonflikt oder Anschläge in Europa: Die Gefahr des Islamismus kehrt auch zu uns zurück. Über die Entwicklungen und die Strategien der Islamisten lesen Sie in der neuen FREILICH-Ausgabe „Heiliger Hass“.

Jetzt abonnieren

Wenn Sie jetzt abonnieren, erhalten Sie die aktuelle FREILICH-Ausgabe „Heiliger Hass“ mit diesen und vielen weiteren Themen schon in Kürze direkt nach Hause! Hier abonnieren: www.freilich-magazin.com/abonnieren


Juden für mehr als ein Drittel Feinde

Die Studie wirft auch ein Licht auf Ansichten zur Geschlechterordnung, zur Politik und zur Gewalt im Namen des Islam, die von einem signifikanten Teil der Befragten unterstützt werden. Mit Blick auf die Zukunft wird darauf hingewiesen, dass diese Studenten bald als Lehrer arbeiten und damit Einfluss auf die religiöse Bildung von Kindern haben werden. Es wird betont, dass die zunehmende Verbreitung solcher Ansichten an Hochschulen eine Gefahr darstellen könnte, indem sie eine staatlich finanzierte Propaganda für den Islamismus unterstützen.

Die Ergebnisse der Studie werfen Fragen zur Integration und zur Rolle der Religionsunterrichte auf und verdeutlichen die Dringlichkeit einer genaueren Betrachtung der Ausbildung angehender Religionslehrer.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!