Ukrainischer Geheimdienstchef: Nawalny an Blutgerinnsel gestorben

Mitte Februar wurde bekannt, dass der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny im Alter von 47 Jahren im Straflager mit dem inoffiziellen Namen „Polarwolf“ in der sibirischen Arktisregion Jamal gestorben ist. Die Todesursache sei natürlich gewesen, erklärte nun auch der Chef des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes.

/
/
1 Minute Lesezeit
Ukrainischer Geheimdienstchef: Nawalny an Blutgerinnsel gestorben
Der Chef des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes beim Forum „Ukraine Jahr 2024“.© IMAGO / SOPA Images

Kiew. – Der Chef des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes, Kyrylo Budanow, hat in einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender hromadske erklärt, dass der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny an einer natürlichen Ursache, einem Blutgerinnsel, gestorben sei. „Es mag Sie enttäuschen, aber wir wissen, dass er an einem Blutgerinnsel gestorben ist. Das ist mehr oder weniger bestätigt. Diese Information stammt nicht aus dem Internet, es ist leider ein natürlicher [Tod“, sagte Budanow.

Leiche an Nawalnys Mutter übergeben

Unterdessen hat die Mutter des in Haft gestorbenen Oppositionspolitikers mehr als eine Woche nach dessen Tod die Leiche ihres Sohnes erhalten. „Alexejs Leiche ist seiner Mutter übergeben worden“, sagte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmisch am Samstag. Zuletzt hatte Nawalnys Mutter ein öffentliches Begräbnis gefordert, damit sich nicht nur die Familie, sondern auch Anhänger von dem russischen Oppositionsführer verabschieden können. Zuvor hatte Jarnisch erklärt, russische Ermittler hätten damit gedroht, Nawalnys Leichnam auf dem Gelände der Strafkolonie zu begraben, in der er gestorben war, sollte seine Familie nicht einer geheimen Beerdigung zustimmen.

Der Tod des seit Jahren in Russland inhaftierten Nawalny war am Freitag vor zwei Wochen bekannt geworden. Er soll bei einem Rundgang im Hof des Straflagers, in dem er inhaftiert war, zusammengebrochen und trotz Wiederbelebungsversuchen gestorben sein.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!