Ursprung des Coronavirus verschleiert? CIA soll Experten bestochen haben

Ein Whistleblower behauptet derzeit, dass die CIA sechs Analysten bestochen haben soll, um ihre Schlussfolgerung über den Ursprung von Covid-19 von einer Laborthese auf einen natürlichen Ursprung zu ändern.

/
/
3 Minuten Lesezeit
Ursprung des Coronavirus verschleiert? CIA soll Experten bestochen haben
CIA-Direktor William Burns.© IMAGO / ZUMA Wire

Ein CIA-Whistleblower berichtete dem US-Kongress, dass die CIA Beamten eines Teams, das den Ursprung von COVID-19 untersuchte, „erhebliche finanzielle Anreize“ geboten habe, damit sie ihre Position änderten – von der Behauptung, das Virus stamme aus einem Leck im Labor in Wuhan, zu der Behauptung, sie seien nicht in der Lage, den Ursprung zu bestimmen. Dies geht aus einem Brief hervor, den der Vorsitzende des Coronavirus-Unterausschusses, Brad Wenstrup, und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Mike Turner, an die CIA und einen ehemaligen CIA-Beamten geschrieben haben.

Beunruhigende Informationen von Whistleblower erhalten

„Der Sonderausschuss zur Coronavirus-Pandemie und der ständige Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses haben neue und beunruhigende Aussagen von Whistleblowern erhalten, die sich auf die Ermittlungen der CIA zur Herkunft von COVID-19 beziehen“, schrieben Wenstrup und Turner an CIA-Direktor William Burns. „Ein hochrangiger Beamter der Behörde, der seit mehreren Jahrzehnten dort tätig ist, hat sich gemeldet, um den Ausschüssen Informationen über die Analyse der Behörde zur Herkunft von COVID-19 zur Verfügung zu stellen“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Nach Angaben des Whistleblowers, dem zufolge die CIA sieben Agenten in ein COVID-Erkennungsteam entsandt hatte, das aus „multidisziplinären und erfahrenen Agenten mit beträchtlichem wissenschaftlichem Fachwissen“ bestand, kamen am Ende der Untersuchung sechs der sieben Mitglieder zu dem Schluss, dass die Informationen auf eine geringe Wahrscheinlichkeit hindeuteten, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan stamme. Nur ein Mitglied, „das zufällig auch das dienstälteste war“, sei als einziges der Meinung gewesen, dass COVID-19 auf eine Zoonose, also eine Übertragung vom Tier auf den Menschen, zurückzuführen sei. Darüber hinaus habe der Whistleblower auch behauptet, dass die anderen sechs Mitglieder einen beträchtlichen finanziellen Anreiz erhalten hätten, um ihre Position von der Labortheorie zu der Behauptung zu ändern, sie könnten den Ursprung nicht bestimmen.

Anschuldigungen aus „offenbar glaubwürdiger Quelle“

Wenstrup und Turner erklärten, die Anschuldigungen stammten aus einer „offenbar glaubwürdigen Quelle“ und forderten die Ausschüsse auf, weiter zu untersuchen, „wie die CIA ihre interne Untersuchung der Herkunft von COVID-19 durchgeführt hat“. Der CIA wurde nun eine Frist bis zum 26. September 2023 gesetzt, um alle Aufzeichnungen über die Einrichtung der „COVID Discovery Teams“, Aufzeichnungen über die Kommunikation dieser Teams sowie alle Dokumente und Aufzeichnungen über die Kommunikation der CIA mit allen Mitgliedern der Bundesbehörden, einschließlich des FBI, des Außenministeriums, des Gesundheitsministeriums, des Energieministeriums und anderer, zu übergeben. Darüber hinaus wird die Herausgabe von Dokumenten und Aufzeichnungen verlangt, die „die Entwicklung der Gehälter, einschließlich der Gewährung jeglicher Art von finanziellen oder leistungsbezogenen Anreizen/Boni an die Mitglieder aller Iterationen der COVID Discovery Teams“ zeigen.

CIA weist Vorwürfe zurück

In einem separaten Schreiben wandten sich Wenstrup und Turner auch an den ehemaligen Chief Operating Officer der CIA, Andrew Makridis, der, so der Whistleblower, „eine zentrale Rolle bei der Zusammenstellung des Teams“ und der letztendlichen Schlussfolgerung gespielt habe, dass die CIA nicht in der Lage gewesen sei, den Ursprung von COVID-19 zu bestimmen.

Die CIA hat die Vorwürfe des Whistleblowers inzwischen zurückgewiesen. „Bei der CIA sind wir den höchsten Standards analytischer Strenge, Integrität und Objektivität verpflichtet. Wir bezahlen unsere Analysten nicht dafür, bestimmte Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir nehmen diese Vorwürfe sehr ernst und gehen ihnen nach. Wir werden unsere Aufsichtsausschüsse im Kongress angemessen informieren“, zitiert Fox News Tammy Kupperman Thorp, Direktorin für öffentliche Angelegenheiten der CIA.

Festung Kinderschutz