Großbritannien: Neun von zehn Wahlkreisen wollen weniger Zuwanderung

Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, wollen fast neun von zehn Wahlkreisen weniger Zuwanderung und schärfere Kontrollen. Nur die Großstädte wollen mehr Zuwanderung.

/
/
2 Minuten Lesezeit
Großbritannien: Neun von zehn Wahlkreisen wollen weniger Zuwanderung
Laut einer aktuellen Umfrage wünschen sich Menschen in London mehr Zuwanderung.© IMAGO / ZUMA Wire

London. – Laut einer Umfrage des Think Thanks Onward, für die zwischen November und Januar mehr als 4.000 Personen befragt wurden, wünschen sich fast neun von zehn britischen Wahlkreisen eine geringere Zuwanderung und schärfere Grenzkontrollen. Zudem haben die Ergebnisse der Umfrage gezeigt, dass die Wahrnehmung der Einwanderungszahlen „stark“ von der Realität abweicht. Demnach unterschätzt die Öffentlichkeit das Ausmaß der Nettoeinwanderung um fast das Zehnfache.

London wünscht sich mehr Zuwanderung

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass es nur 75 Wahlkreise gibt, in denen sich mehr Befragte weniger Kontrollen und höhere Zuwanderungszahlen als strengere Kontrollen und niedrigere Zahlen wünschen. Von diesen 75 Wahlkreisen befinden sich 52 in London. Der liberalste Wahlbezirk des Landes war Bristol Central, wo 55 Prozent der Wähler weniger Kontrollen und höhere Zahlen wünschten. Es folgten die Londoner Wahlbezirke Hackney South und Shoreditch sowie Bethnal Green und Bow, wo sich jeweils 52 Prozent für einen solchen Ansatz aussprachen.

Am ablehnendsten äußerten sich die Wähler in Clacton in Essex, wo sich 67 Prozent für eine stärkere Kontrolle der Zuwanderung und eine geringere Zahl von Zuwanderern aussprachen. Obwohl die Wähler in den meisten Wahlkreisen eine geringere Zuwanderung wünschten, deutet die Umfrage darauf hin, dass sich die Öffentlichkeit über das derzeitige Ausmaß der Nettozuwanderung nicht im Klaren ist. Im Durchschnitt gingen die Befragten davon aus, dass im vergangenen Jahr nur 70.000 Migranten nach Großbritannien kamen – fast zehnmal weniger als die 672.000 Nettozuwanderer, die im vergangenen Jahr tatsächlich verzeichnet wurden.

Einwanderung und ihr negativer Effekt auf das Gesundheitssystem

Im Durchschnitt wünschen sich die Befragten eine dreimal geringere Zuwanderung als derzeit, wobei die Hälfte der Befragten weniger als 10.000 und 80 Prozent weniger als 100.000 wünschen. Während sich die Befürworter einer gelockerten Einwanderungskontrolle und höherer Einwanderungszahlen auf Städte wie London, Birmingham, Manchester, Cardiff und Edinburgh konzentrierten, wünschten sich alle in der Umfrage untersuchten demografischen Gruppen niedrigere Zahlen.

Die Umfrage hat gezeigt, dass kulturelle Argumente für die Einwanderung von jungen Menschen stärker unterstützt wurden: 39 Prozent der 18- bis 24-Jährigen nannten die „Einführung neuer Sitten und Kulturen“ als Vorteil der Einwanderung, verglichen mit nur 15 Prozent der über 75-Jährigen. Die jüngeren Wähler waren jedoch viel besorgter darüber, dass die Zuwanderung zu niedrigeren Löhnen für britische Arbeitnehmer führen könnte: 33 Prozent der unter 25-Jährigen nannten dies als Nachteil der Zuwanderung, verglichen mit 16 Prozent der über 75-Jährigen.

Außerdem war die Öffentlichkeit doppelt so häufig der Meinung, dass Einwanderung dem britischen Gesundheitssystem NHS mehr schade als nütze (66 zu 30 Prozent) und dass Einwanderer mehr Leistungen erhielten als sie an Steuern zahlten (69 zu 28 Prozent). Sebastian Payne, Direktor von Onward, sagte, die Unterschätzung der Gesamtzahl der Einwanderer bedeute, dass die öffentliche Wahrnehmung „so weit von der Realität abweicht, dass die etablierten Parteien dringend etwas dagegen unternehmen müssen“. Er warnte davor, dass ein Versäumnis, dies zu tun, „den populistischen Rändern Vorschub leisten würde“. Es sei klar, was getan werden muss: „die Zahl der Einwanderer reduzieren und unsere Grenzen kontrollieren. Die Zukunft des Konservatismus liegt in einem nachhaltigeren Einwanderungsmodell, wie es mehrere Tory-Führer versprochen haben“, so Payne in einem Beitrag des britischen Telegraph.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!