Französische Frauengruppe parodiert Titelbild eines britischen Magazins

Das britische Magazin Dazed zeigt auf dem Cover seiner diesjährigen Winterausgabe drei muslimische Frauen als wahre „Widerstandskämpferinnen“. In den Sozialen Medien löste das Cover gemischte Reaktionen aus.

/
/
2 Minuten Lesezeit
Französische Frauengruppe parodiert Titelbild eines britischen Magazins
Das linke Motiv zeigt drei Frauen der französischen Gruppe Collectif Némésis, das rechte das Originalcover des britischen Magazins Dazed.© Links: Collectif Némésis, rechts: Dazed

Die französische Flagge auf der Titelseite eines britischen Monatsmagazins? Das ist möglich, wenn es darum geht, Muslime zu feiern. Nach Wochen, in denen muslimische Angreifer junge Franzosen brutal ermordet haben, darunter den 16-jährigen Thomas, hat ein britisches Magazin beschlossen, muslimische Jugendliche als die wahren „Widerstandskämpfer“ Frankreichs zu feiern. Das Mode- und Lifestylemagazin Dazed hat für seine Winterausgabe 2023 drei französische Frauen muslimischen Glaubens ausgewählt, die verschleiert und in lange blau-weiß-rote Tuniken, die Abayas, gehüllt sind. Diese drei Frauen, die nüchtern als „Widerstandskämpferinnen“ gegen die in Frankreich herrschende „Islamophobie“ dargestellt werden, sind nicht irgendwer: Sie sind Aktivistinnen, die sich in Europa für islamfreundliche Anliegen einsetzen.

Die erste, Loubna Reguig, ist die Präsidentin der Muslimischen Studenten Frankreichs (EMF), einer Vereinigung, die von der Akademikerin Florence Bergeaud-Blacker als den Muslimen Frankreichs (ex-UOIF) nahestehend beschrieben wird. Die zweite, Salimata Sylla, gründete Ball'Her, eine Basketballliga für Frauen, die sich gegen das Hijab-Verbot im Sport einsetzt. Die dritte, Hiba Latreche, ist Vizepräsidentin des Forum of European Muslim Youth and Student Organizations (FEMYSO), einer paneuropäischen Vereinigung, deren intensive Lobbyarbeit bei europäischen Behörden und Nähe zu Reden der Muslimbruderschaft im Jahr 2021 dokumentiert wurde.

Bekannte islamische Aktivistinnen kommen zu Wort

Aber das ist noch nicht alles: Das Magazin lässt auch andere in Frankreich bekannte islamische Aktivistinnen zu Wort kommen, wie Souné Diawara vom Kollektiv Les Hijabeuses, das sich für das Tragen des Kopftuchs auch auf dem Fußballplatz einsetzt, oder Sihem Zine von der Aktion Rechte der Muslime (ADM), der Vereinigung, die nach dem Verbot der Abaya in den Schulen Anfang September beim Staatsrat Beschwerde eingelegt hatte, allerdings ohne Erfolg.

Diese Klage ist der erste Fall, der in dem langen Artikel von Dazed erwähnt wird, der das Verbot des langen traditionellen Gewands in der Schule als das jüngste Beispiel für den „Ausschluss muslimischer Frauen und Mädchen vom öffentlichen Leben in Frankreich“ sieht. Auch wenn das oberste französische Gericht das Tragen dieses Kleidungsstücks in eine „Logik der religiösen Bestätigung“ einordnet, ist das britische Magazin sich sicher: Die Abaya ist nur ein einfaches Kleidungsstück.

„Der Staatsrat ist nicht unabhängig“, erklärt der Anwalt Nabil Boudi dem Magazin und greift dabei den „nicht sehr mutigen“ Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) an. „Wenn man jemanden auf der Straße fragt, was er von der Abaya hält, weiß er nicht einmal, was das ist“, versichert Sihem Zine. Laut einer IFOP-Umfrage für Charlie Hebdo vom 4. September sind 81 Prozent der Franzosen für ein Verbot der Abaya.

Collectif Némésis präsentiert alternatives Titelbild

Der Artikel in der Zeitschrift Dazed und die Äußerungen der Aktivisten zielen in Wirklichkeit auf ein präziseres Ziel ab: die Demontage des Prinzips des Laizismus, das „in der französischen Kultur verehrt wird", weil es „mit der Revolution von 1789 verbunden ist“. „Der ursprüngliche Laizismus war nicht die Trennung von Kirche und Staat, und das war gut so. Damals hatte die Religion einen starken Einfluss auf Frankreich“, sagt der Anwalt Nabil Boudi. Heute sind die Frommen – gleich welcher Konfession – aus Frankreich verschwunden ...

„Das Konzept ist fehlgeleitet und hat sich in einen ausschließenden Laizismus verwandelt“, prangert Sihem Zine an. Bevor sie ihre eigene Sicht der Dinge darlegt: „Das allgemeine Prinzip des Laizismus ist die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben, was bedeutet, dass der Staat und seine Beamten neutral sein müssen. Aber seit einigen Jahren sind es die Bürger als Nutzer öffentlicher Dienstleistungen, die betroffen sind.“

Als Antwort darauf hat der französische patriotische Kanon mehrere Memes hervorgebracht. Das bekannteste stammt von der feministisch-identitären Gruppe Nemesis:

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!