Klitschko

„Russen sind Olympiasieger in Verbrechen gegen Zivilisten“

Das Internationale Olympische Komitee plant, russischen und weißrussischen Athleten die Rückkehr in den Weltsport als „neutrale Athleten“ zu ermöglichen. Wladimir Klitschko kritisiert diese Pläne.

/
/
1 Minute Lesezeit
„Russen sind Olympiasieger in Verbrechen gegen Zivilisten“
Wladimir Klitschko© Fuzheado, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Der frühere Box-Weltmeister und Olympiasieger Wladimir Klitschko hat das IOC dazu aufgerufen, alle russischen und weißrussischen Athleten von den Sommerspielen 2024 in Paris auszuschließen. In einer Videobotschaft an IOC-Präsident Thomas Bach sagte der Ukrainer: „Heute sind Russen Olympiasieger in Verbrechen gegen Zivilisten. Sie gewinnen die Goldmedaille in der Verschleppung von Kindern und der Vergewaltigung von Frauen.“

„Komplize des abscheulichen Krieges“

Bach solle diese Verbrechen nicht mit dem „olympischen Abzeichen versehen“, da er sich sonst zum „Komplizen dieses abscheulichen Krieges“ mache und „den olympischen Geist“ verrate, so Klitschko. „Ein Land, das die Grundprinzipien des Völkerrechts mit Füßen tritt“, könne vom IOC nicht „legitimiert und unterstützt werden“.

Mit seinen Forderungen an das IOC folgt Klitschko dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Dieser hatte Bach scharf kritisiert: „Ich lade Herrn Bach nach Bachmut ein, dort kann er sich selbst davon überzeugen, dass Neutralität nicht existiert“, wurde Selenskyj von der französischen Nachrichtenagentur AFP zitiert: „Es ist offensichtlich, dass jedes neutrale Banner russischer Athleten mit Blut befleckt ist.“

Teilnahme als „neutraler Athlet“

Das Internationale Olympische Komitee mit dem Deutschen Thomas Bach an der Spitze plant, russischen und weißrussischen Athleten die Rückkehr in den Weltsport als „neutrale Athleten“ zu ermöglichen.

Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine vor knapp einem Jahr hatte das IOC den internationalen Weltverbänden den Ausschluss empfohlen, seit Monaten arbeiten die Eigentümer der Olympischen Spiele allerdings an der Wiedereingliederung der Sportler „unter strengen Bedingungen“. Bach argumentierte mit den Menschenrechtsanforderungen der Olympischen Charta wie auch der Vereinten Nationen. Es verstoße gegen diese Richtlinien, Athleten „aufgrund ihres Passes auszuschließen“. Der Leiter des IOC stützt sich auf eine „überwiegende Mehrheit“, die er in der Olympischen Bewegung nach „Konsultationsgesprächen“ ausgemacht habe. Bei den Asienspielen im kommenden Herbst, die als Qualifikation für Paris 2024 gelten, dürfen voraussichtlich neutrale Athleten aus Russland und Weißrussland teilnehmen.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!