Landtagswahl in Niederösterreich:

Migrationsstrom: Meloni fordert gemeinsame Lösung

Die italienische Premierministerin Giorgia Meloni fordert eine gemeinsame europäische Lösung in der Migrationsfrage. Das Land könne den Migrantenstrom nicht alleine bewältigen.
Monika Šimić
/
4.12.2022
/
1 Minute Lesezeit
Migrationsstrom: Meloni fordert gemeinsame Lösung
Vox España, CC0, via Wikimedia Commons

Rom. – Die italienische Premierministerin Giorgia Meloni fordert Europa auf, eine gemeinsame Linie im Umgang mit der Rückführung von Migranten zu finden. Zugleich rief sie die EU zu einer engeren Kooperation mit den Herkunftsländern der Migranten auf. „Wir Italiener können nicht allein einen Zustrom bewältigen, dessen Ausmaß nicht mehr beherrschbar ist“, sagte Meloni bei einer Ansprache beim Gipfeltreffen „Med Dialogues“ in Rom.

Meloni will illegale Ströme „energisch“ bekämpfen

„Europa muss dringend einen Rahmen für die multilaterale Zusammenarbeit schaffen und die illegalen Ströme energisch bekämpfen“, forderte die Politikerin. Dafür sei die „Europäisierung“ im Umgang mit Rückführungen ein unverzichtbarer Baustein. „Wir fordern die Europäische Union auf, die migrationspolitische Zusammenarbeit mit ihren Partnern in Afrika und im Mittelmeerraum, die stärker in den Kampf gegen den Menschenhandel einbezogen werden müssen, wieder in Gang zu bringen“, so Meloni.

Eine der dringendsten außenpolitischen Prioritäten sei die vollständige Stabilisierung Libyens, auch wegen der Auswirkung auf die Migration. „Nur ein von Libyen geführter Stabilisierungsprozess mit Unterstützung der UNO kann zu einer Lösung führen“, sagte die Premierministerin. Italien sei mit ihrer Regierung fest entschlossen, seine Rolle im Mittelmeerraum zu stärken. „Wir sind uns bewusst, dass wir nur durch die Schaffung eines Raums des gemeinsamen Wohlstands in der Lage sein werden, die vielen epochalen Herausforderungen – von der Gesundheit bis zum Klimawandel – wirksam zu bewältigen“, erklärte Meloni.