„Leuchtturm der Hoffnung“: Kanarische Bischöfe setzen sich für Migranten ein

Mehrere Geistliche auf den Kanarischen Inseln haben sich dafür ausgesprochen, eine Kultur der Begegnung zu fördern, um Fremdenfeindlichkeit zu überwinden.

/
/
2 Minuten Lesezeit
„Leuchtturm der Hoffnung“: Kanarische Bischöfe setzen sich für Migranten ein
Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe.© IMAGO / imagebroker

Las Palmas de Gran Canaria. – Die Bischöfe der Kanarischen Inseln, Monsignore José Mazuelos und Bernardo Álvarez, sowie Weihbischof Cristóbal Deniz haben einen außergewöhnlichen Aufruf veröffentlicht, um den Beitrag der Migranten zu unserer Gesellschaft zu würdigen. Das berichtete die Plattform Omnes. Die Geistlichen betonen die Notwendigkeit, eine Kultur der Begegnung zu fördern, um Fremdenfeindlichkeit zu überwinden, die Ausbreitung der Mafia zu bekämpfen und die Entwicklung in den Herkunftsländern zu unterstützen, wie es auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Fratelli tutti“ betont hat.

In einer gemeinsamen Erklärung mit der Bischöflichen Subkommission für Migration und menschliche Mobilität der spanischen Bischofskonferenz (CEE) haben die Bischöfe der Kanarischen Inseln heute die Note „Ein Leuchtturm der Hoffnung für Migrantenkinder“ vorgestellt. Sie unterstreichen die Verantwortung für den Schutz und die Integration von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen mit Migrationshintergrund, die nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung, sondern auch ein moralisches Anliegen jedes Katholiken ist.

Gemeinsam mit den Bischöfen der Kanarischen Inseln drängen sie auf einen Dialog mit den öffentlichen Verwaltungen, um ein umfassendes Aufnahmemodell zu entwickeln, das die Integration in die Gesellschaft fördert und positive soziale Interaktionen unterstützt.

Kirche soll für Dialog sorgen

Der spanische Episkopat ruft dazu auf, eine Kultur der Begegnung zu fördern, um die globalen Realitäten anzugehen und eine gerechtere Welt zu schaffen. Sie teilen die Überzeugung von Papst Franziskus, dass es notwendig ist, die Haltung gegenüber Einwanderern zu ändern, weg von Abwehr und Misstrauen, hin zu einer brüderlicheren und gerechteren Gesellschaft.

Die Bischöfe der Kanarischen Inseln und die spanische Bischofskonferenz lehnen die ideologische Instrumentalisierung und den alarmistischen Diskurs über Migration ab. Sie betonen, dass eine Reduzierung der Migrationsströme nur durch bessere Lebensbedingungen und eine menschenwürdige Zukunft in den Herkunftsländern erreicht werden kann.

Die Kanarischen Inseln befinden sich in einer besonderen Situation in Bezug auf minderjährige Migranten, wie die kanarische Ministerin für Soziales, Gleichberechtigung, Jugend, Kinder und Familien, Candelaria Delgado, kürzlich betonte.

Anlässlich des 110. Welttages der Migranten und Flüchtlinge betonte Papst Franziskus, dass Migranten vor Unsicherheit und Unterdrückung fliehen und auf dem Weg dorthin auf viele Hindernisse stoßen. Erzbischof Argüello von Valladolid unterstützt öffentlich die Legalisierung von fast 400.000 Ausländern in Spanien und ruft dazu auf, diese Menschen aufzunehmen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren.

AfD Brandenburg - Mit eurer Unterstützung in die Landesregierung!