Landtagswahl in Niederösterreich:

Pfizer-Vorstand geht gegen unliebsamen Kommentar auf Twitter vor

Die Enthüllungen um die Manipulation des Social-Media-Dienstes Twitter gehen in die nächste Runde.

Redaktion
/
14.1.2023
/
1 Minute Lesezeit
Pfizer-Vorstand geht gegen unliebsamen Kommentar auf Twitter vor
Pfizerflickr CC BY-SA 2.0

New York. - Wie neutral ist Twitter? Diese Frage drängt sich mit jeder neuen Enthüllung der „Twitter Files“ weiter auf. Neuste Veröffentlichungen betreffen Dr. Scott Gottlieb, Vorstandsmitglied des Pharmaunternehmens Pfizer. Gottlieb, der von 2017 bis 2019 Chef der US-Arzneibehörde FDA war, störte sich an einem Kommentar auf dem Feed des Kurznachrichtendienstes. In diesem wurde die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffes angezweifelt und die natürliche Immunität von Genesenen als effektiver bezeichnet.

Twitter als Meinungsverstärker der Mächtigen

Dieser Tweet irritierte Gottlieb offensichtlich so sehr, dass er diesen in einer E-Mail an den Twitter Cheflobbyisten in Washington, Todd O'Boyle, als „schädlich“ bezeichnete und fürchtete, dass dieser „viral gehen und die Berichterstattung antreiben“ könnte. Dadurch, dass der Tweet von keinem Verschwörungstheoretiker, sondern dem kurzzeitigen FDA-Chef Dr. Brett Giroir kam, erhielt der Tweet zusätzliches Gewicht. Trotz einer eingehenden internen Prüfung durch Twitter, bei der keine „schädlichen Informationen“ festgestellt werden konnten, wurde verhindert, dass der Tweet Giroirs weiter verbreitet werden konnte.

Der Betroffene, nun ebenfalls Pfizer-Vorstandsmitglied, kommentierte die Enthüllungen: „Ein ehemaliger FDA-Chef (jetzt Pfizer-Vorstandsmitglied) plante mit einem Lobbyisten und Twitter, offenbar die Unternehmensinteressen an die erste Stelle zu setzen – nicht die öffentliche Gesundheit. Wenn überhaupt, brauchen wir mehr offene, ehrliche, unzensierte Debatten – nicht weniger.“