Titelbild

„Neues Deutschland“ - die 17. Ausgabe von FREILICH ist da!

12. Juli 2022

Auf unsere neue Ausgabe des Freilich Magazins sind wir besonders stolz. Und das, obwohl das Thema alles andere als ein Grund zum Feiern ist: Wir ziehen Resümee nach einem halben Jahr „Ampel“ und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die brodelnde Staatskrise im Libanon. Worauf wir uns vorbereiten müssen und warum es dennoch Lichtblicke gibt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von Freilich.

Die Bundesrepublik hat eine rot-grün-gelbe Koalition und Jeder fragt sich: Wird diese Koalition das Deutschland bis zur Unkenntlichkeit umformen? Es drohen Super-Inflation, Energieknappheit und Einbürgerungen für alle - wir haben deshalb die wichtigsten Zahlen, Fakten und Stellungnahmen zum „Neuen Deutschland“.

Ein Lichtblick kommt von der konservativ-freiheitlichen Oppositionspartei AfD. Die Partei steht keinesfalls kurz vor dem Aus, wie der Mainstream immer wieder behauptet, sondern bringt gerade in dieser schweren Zeit eine neue Generation von starken Hoffnungsträgern hervor. Wie der alternative Politikansatz zu einer wirklichen Erneuerung Deutschlands führen kann, zeigt unsere große Reportage.

Interviews mit Klonovsky und Lehnert

Er gilt als die Edelfeder der alternativen Medien: Michael Klonovsky, gebürtiger Sachse und Wahlmünchner, der jahrelang für den Focus schrieb, bevor ihn seine Nähe zu Alexander Gauland den Job kostete. Seitdem spart Klonovsky nicht mit Spitzen gegen die Politikerkaste: Er, der die DDR als Maurer und Lagerarbeiter erlebte, weiß was es heißt, in einer Diktatur zu leben. Im Interview mit Konrad M. Weiss erzählt Klonovsky im Freilich Magazin, warum ihn das heutige Deutschland immer mehr an seine Jugend hinter der Mauer erinnert.

Ein zweiter ebenso hochkarätiger Interviewpartner ist Dr. Erik Lehnert vom Institut für Staatspolitik. Der Leiter des konservativen Think Tank hat wie kaum ein anderer den Zustand der Demokratie in Deutschland analysiert. Im Freilich-Interview erklärt er, wie „Politik für das eigene Volk“ heute noch aussehen kann und mit welchen konkreten Hindernissen die patriotische Opposition heute zu kämpfen hat. Wer sich auf hohem Niveau mit Staatspolitik auseinandersetzt, kommt an Erik Lehnert und dem IfS nicht vorbei.

Analyse und Report: Geopolitik

Neben der Ampel widmet sich die Ausgabe auch den internationalen Problemen und Konflikten. Exklusiv bietet Freilich eine ausführliche Analyse über den Krieg in der Ukraine und beantwortet die wichtigen Fragen: Was bedeutet der Kampf zwischen Moskau und Kiew – und ist es in Wahrheit nicht ein Kampf zwischen Moskau und Washington? Von der angestrebten Westbindung der Selensky-Regierung bis hin zu den geopolitischen Interessen Russlands beleuchtet der Politikwissenschaftler Niklas E. Hartmann das “Große Spiel” um die Ukraine.

Vor den Außengrenzen Europas schlägt die Krise noch härter zu: Hyperinflation, Blackouts und Hunger prägen den Libanon seit Jahren. Das Land befindet sich seit Jahren in einer schweren Staatskrise – und Muslime und Christen kämpfen gegeneinander. Droht ein neuer Bürgerkrieg? Freilich war vor Ort und berichtet mit einer exklusiven Fotoreportage über Krieg und Frieden im Mittelmeerland.

Kult und Kultur

Nach diesen ernsten Themen ist es auch für uns an der Zeit, sich etwas Ausgleich zu gönnen. Darum stellt sich das Heft einer überaus interessanten Frage: Kann es so etwas wie eine patriotische Jugendkultur im 21. Jahrhundert geben? Was sind die Hintergründe patriotischer Rap-Musik und digitaler Kunst mit Heimatbezug? Dass es all das trotz der Zensur und Engstirnigkeit des Mainstreams geben kann, betrachtet ein echter „digital native“ im Kulturteil.

Doch auch Liebhaber guter Lektüre kommen nicht zu kurz: Wie immer besprechen wir ausgewählte Buchveröffentlichungen und besondere kulturelle Ereignisse, vom traditionellen keltischen Beltane-Fest über die Dauerausstellung politischer Denkmäler in der Berliner „Zitadelle Spandau” bis hin zum neuesten Roman des Jungautors Volker Zierke.

Jetzt abonnieren!

Wir haben uns auch diesmal bemüht, dem Anspruch des Freilich Magazin gerecht zu werden: dem setzen neuer Maßstäbe in der rechten Publizistik. Wer uns jetzt abonniert, hat die aktuelle Ausgabe mit vielen spannenden Hintergründen in wenigen Tagen im Briefkasten.

>> HIER ABONNIEREN <<

Aktuelle Ausgabe
JETZT Abonnieren!
Mehr als 100 Seiten hochwertiger Journalismus für Selbstdenker.
Hier abonnieren
 

Wir bringen frischen Wind in die Medienlandschaft. Abonnieren Sie jetzt!

Jetzt abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren

Türkise Verbotswut: Wenn Heimatliebe (k)ein Verbrechen sein soll

Entgegen jeder Logik und auch entgegen der Einschätzung verschiedener Grundrechteorganisationen verbot die Regierungsmehrheit am 7. Juli die Symbole der programmatisch gewaltfreien Identitären – und jeder Gruppe, welche für die ÖVP den Anschein einer „Nachfolge“-Gruppe hat. Es ist eine türkise Symbolpolitik, die in der Zweiten Republik wohl beispiellos ist.